Statement

Vorstand, Aufsichtsrat und leitende Mitarbeiter von SINGULUS TECHNOLOGIES identifizieren sich mit den Prinzipien und Grundsätzen einer transparenten und verantwortlichen Leitung sowie Kontrolle des Unternehmens. Denn diese dienen zum Erhalt und zur Steigerung des Vertrauens bei Aktionären, Mitarbeitern, Geschäftspartnern und bei der Öffentlichkeit.

Entsprechenserklärung 2010 zum deutschen Corporate Governance Kodex 

1. Die letzte Entsprechenserklärung wurde am 8. März 2010 auf der Grundlage des Deutschen Corporate Governance Kodex in der Fassung vom 18. Juni 2009 abgegeben. Im Geschäftsjahr 2010 ist SINGULUS TECHNOLOGIES AG den Empfehlungen des Deutschen Corporate Governance Kodex in dieser Fassung mit folgenden Abweichungen gefolgt:

1.1 Die Gesellschaft hat im Zusammenhang mit dem Abschluss einer Haftpflichtversicherung für die Mitglieder ihrer Organe ("D&O-Versicherung") keinen Selbstbehalt vereinbart (Ziffer 3.8).

Die Gesellschaft hat stattdessen mit den Mitgliedern des Vorstands und Aufsichtsrates vereinbart, dass diese die auf sie entfallende Versicherungsprämie für die D&O-Versicherung, die als Gruppenversicherung für alle Organmitglieder der Gesellschaft und ihrer Gruppengesellschaften abgeschlossen ist, selbst tragen (zu Ziffer 3.8 Abs. 2 des Kodex). Wirtschaftlich stehen die Aufsichtsratsmitglieder und Vorstände daher so, als hätte die Gesellschaft keine D&O-Versicherung abgeschlossen, sondern sie selbst hätten eine eigene Versicherung abgeschlossen. Bei einer solchen Regelung ist ein Selbstbehalt nicht erforderlich.

Im Hinblick auf den gesetzlich vorgeschriebenen Selbstbehalt bei Vorständen wurde die Versicherung für die Vorstände und Aufsichtsräte ab dem Jahr 2011 umgestellt. Sie sieht nun für alle Organmitglieder einen Selbstbehalt von 10 % vor. 

1.2 Solange ein dreiköpfiger Aufsichtsrat besteht, wurden und werden keine Ausschüsse gebildet (zu Ziffer 5.3.1, 5.3.2 und 5.3.3 des Kodex), da bei einem dreiköpfigen Aufsichtsrat eine sachgerechte Wahrnehmung der Aufgaben des Aufsichtsrates im Plenum stattfinden kann. Das Aktienrecht sieht zudem vor, dass entscheidungsbefugte Aufsichtsratsausschüsse mit mindestens drei Aufsichtsratsmitgliedern besetzt sein müssen. Eine Delegation von Aufgaben ist auch aus diesem Grund nicht zweckmäßig.

1.3 Es erfolgt keine individualisierte Angabe der jährlichen Zuführung zu den Pensionsrückstellungen oder Pensionsfonds bei Versorgungszusagen für Vorstandsmitglieder (zu Ziffer 4.2.5 i. V. m. 4.2.3 des Kodex). Der Vergütungsbericht als Teil des Konzernlageberichts enthält nach den Vorgaben des Vorstandsvergütungsoffenlegungsgesetzes bereits detaillierte Angaben zur Vergütung der einzelnen Vorstandsmitglieder und zum Gesamtumfang der Pensionszusagen. Eine darüber hinaus erfolgende Darlegung der Pensionsrückstellungen hält die SINGULUS TECHNOLOGIES AG für nicht erforderlich.

2. Das Bundesministerium der Justiz hat am 2. Juli 2010 eine Änderung des Deutschen Corporate Governance Kodex veröffentlicht, die am 26. Mai 2010 beschlossen worden ist. Die SINGULUS TECHNOLOGIES AG wird im laufenden Geschäftsjahr 2011 den Empfehlungen des Deutschen Corporate Governance Kodex in der Fassung vom 26. Mai 2010 entsprechen. Davon ausgenommen sind die in den vorstehenden Ziffern 1.2 und 1.3 erläuterten Abweichungen. Zusätzlich gilt für das Geschäftsjahr 2011 die folgende Abweichung.

2.1 Der Aufsichtsrat legt keine verbindliche Quote für eine angemessene Beteiligung von Frauen im Aufsichtsrat fest (zu Ziffer 5.4.1 des Kodex).

Die Mitglieder des Aufsichtsrates sollen ausschließlich nach Expertise und Qualifikation ausgesucht werden ohne Beachtung von Geschlecht und Nationalität. Der Aufsichtsrat hat drei Mitglieder. Diese sollen den Vorstand kompetent und effizient beraten und kontrollieren. Die Mitglieder müssen daher über Management Expertise und Branchenkenntnis im Bereich des High-Tech Maschinenbaus, vorzugsweise Solaranlagen, verfügen. Der Aufsichtsrat würde es begrüßen, wenn motivierte Frauen mit der erforderlichen Qualifikation und Expertise im Aufsichtsrat vertreten sind. Der High-Tech Maschinenbau ist aber traditionell eine Branche mit sehr niedrigem Frauenanteil im Management. Der Aufsichtsrat hält es daher nicht für sinnvoll, eine Quote mit festem Zeithorizont festzulegen.

Kahl am Main, März 2011

SINGULUS TECHNOLOGIES AG
Roland LacherGünter BachmannDr.-Ing. Wolfhard Leichnitz
Dr.-Ing. Stefan RinckMarkus Ehret
OK

Wir verwenden Cookies, um die Funktionsfähigkeit und Sicherheit dieser Website sicherzustellen. Zudem können Drittanbieter bei Aufruf einzelner Dokumente und Seiten Cookies einrichten. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen finden Sie unter diesem Link.